„Tochter des Feuers“ von Sandra M. Grosz erschienen

Ein spannender und mitunter etwas düsterer Zukunftsroman ist ab sofort im Handel erhältlich.

In einer apokalyptischen Zukunft giert der teuflische Herrscher Bernard Lambkin mithilfe seiner Armee aus Dämonen nach der mystischen Waffe Mortifer, die ihm Macht über Leben und Tod verleihen würde. Um sich aus den Fängen ihres sadistischen Dienstherrn freizukaufen, scheut die junge Leibeigene Shira vor keiner Gelegenheit zurück. Etwas, das jede Finsternis besiegen kann, schlummert in ihr und verleiht ihr die intuitive Kraft, Dinge vorherzusehen. Als Shira im Verlies landet, wird sie deshalb von Trajan, einem Krieger mit übernatürlichen Fähigkeiten, befreit, der ebenfalls auf der Suche nach dem Mortifer ist. Er liefert ihr die Gelegenheit, Vergeltung an ihrem Peiniger zu üben und weckt ungeahnte Gefühle in ihr. Gemeinsam stellen sie sich Bernard Lambkin in einem blutigen Kampf um die Zukunft des Landes.



„The Huntress: Der Kampf um die Siegel“ von Jacqueline Steinke erschienen

Ab sofort kann dieser Roman, der Fans der Serie „Supernatural“ sicher gut gefallen wird, gelesen werden.

Bei einem mysteriösen Autounfall verliert die junge Alexis Colt ihre Familie. Ihr Elternhaus wird abgebrannt und wichtige Utensilien, darunter der Dolch ihres Vaters, werden gestohlen. Auf der Suche nach dem Erbstück gerät Alexis in einen Kampf mit einem Dämon, der sie fast das Leben kostet. Ihr Retter, Raymund Tray, nimmt Alexis unter seine Fittiche und schult sie darin, dass übernatürliche Böse in Amerikas Straßen aufzuspüren und zu töten. Als dann auch noch der Engel Jophiel bei ihr auftaucht, gerät sie immer tiefer zwischen die Fronten von Himmel und Hölle.



„… und so tickt ein Mediziner: Auf der Suche nach human-er Medizin“ von Dr. Sylwester Minko erschienen

Bereits im November 2019 ist eine sehr eindrückliche Biografie erschienen, die sich nicht nur an (angehende) Mediziner richtet.

Tausende junge Menschen träumen davon, Medizin zu studieren, um Arzt zu werden. Warum wählen sie diesen Beruf? Was versprechen sie sich für ihre Zukunft? Welche Vorstellung über die Tätigkeit eines Arztes haben sie? Folgen sie einer Berufung? Haben sie eine Vorstellung davon, was sie während des Studiums erwartet? Wie sieht ihre zukünftige Tätigkeit in den Krankenhäusern, Universitätskliniken, Notfallambulanzen oder in den Arztpraxen aus?

Nach dem Medizinstudium in Polen begibt sich der Autor auf den mühsamen Weg durch verschiedene medizinische Einrichtungen in Polen, Finnland, den Niederlanden und schließlich der Bundesrepublik Deutschland. Er beschreibt das „Medicus-Land“ aus der Sicht eines Studenten, eines Arztes im Praktikum, eines Fast-Facharztes, eines Doktoranden an einer Uni-Klinik, eines Spätaussiedlers in der BRD, eines Oberarztes in einem „Krankenhaus am Rande der Stadt“ und schließlich eines Praxisinhabers. Welche Menschen bewegen sich in diesem „Schwimmbecken voller Haie“? Welche Motive sind es, die sie dazu bewegten, den Arztberuf zu wählen? War das wirklich Berufung? Wie haben sie den Zusammenstoß ihrer Vorstellungen und der Wirklichkeit verkraftet? Mit welchen Problemen haben sie im beruflichen und privaten Alltag zu kämpfen? Nach über 40 Jahren Tätigkeit gewährt der Arzt mit umfangreicher Berufserfahrung in verschiedenen Milieus einen unverhohlenen Blick hinter die Kulisse der Äskulap-Welt, auf die sonnigen und die Schattenseiten, auf die Probleme des Krankseins und des Sterbens. Diese Retrospektive, gepaart mit einer Prise Selbstironie, erlaubt dem Medizinstudenten, dem jungen Arzt und allen potenziellen „Schützlingen“ des Gesundheitswesens, den „Lauf des Lebens“ im Medicus-Land kennenzulernen.