Willkommen
Forum
Regeln
Erste Schritte
Informationen
Neuigkeiten
Vewe'ler
Impressum


Buchmesse live erleben
auf Verlorene-Werke.de


RS - und Stilregeln
Autoren und Leser
Plots und Ideen
Ausschreibungen


Bücher-Talk
Allgemein
Fiktion
Spannendes
Emotionen
Hörbücher
Neuerscheinungen
Was liest?
Interviews
Büchertauschbörse


Literaturbetrieb
Veröffentlichungsreif?
Lesungen
Literatur für die Ohren
In eigener Sache


Rund ums Ohr
Rund ums Auge
Stellenmarkt


Zum Anfang

Home     Anmelden                FAQ             Suche

Anmelden   Registrieren
Aktuelle Zeit: Di 27. Jun 2017, 14:48

Foren-Übersicht » Rund um's Lesen » Interviews

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
  Druckansicht

"Unholy Ghosts"/ "Geisterflut" - Stacia Kane

Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo 19. Jul 2010, 12:33 
Administratorin
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Do 11. Mai 2006, 15:08

Beiträge: 6404

Wohnort:
Berlin


Would you like to briefly introduce yourself? What kind of person should have in mind when the name "Stacia Kane" end?
Well, I hope the person readers have in mind is someone who writes good books! I've been writing seriously for about four years now. I was first published in erotic romance under a different pen name, but moved on to urban fantasy because it just felt like a better fit for me; some of the things I wanted to say and the stories I wanted to tell didn't really fit genre romance very well.

My first urban fantasy was called PERSONAL DEMONS. It was the first in the Megan Chase/Demons series, and people really seemed to enjoy it, which was wonderful. Then I got the idea for UNHOLY GHOSTS (GEISTERFLUT; they changed the title for the German edition) and was so excited about it I literally started it the same night I finished the second Demons book. It just called to me, and I felt so deeply connected to it, so much more deeply than anything else I'd ever done. So it's been hugely exciting to see how much people are enjoying it so far.

I'm married and I have two little girls. I blog and have a Twitter feed, and love hearing from/talking to readers. I love readers; they're very important to me. So I try very hard to make sure everyone feels welcome to comment on the blog or reply to me on Twitter or whatever. Wherever I am online, I want it to be a fun and relaxing place where people accept each other for who they are.


Why should you read a lot as a writer?
There are so many reasons it's hard to only name a few, really. You should read first and foremost because nothing will teach you how to write better than reading. There are so many different elements that go into building a story. There's pacing and foreshadowing, knowing what to reveal and what to hide, and when to reveal the hidden things. There's the intermixing of subplots with main plots. All of those are things that just can't really be taught. They need to be learned by observing others do it.

Then of course there are basic writing skills. Reading expands your vocabulary and sparks your creativity. Reading can show you what's already been done and what's overdone. You learn basic grammar, spelling, and punctuation.

I honestly believe reading is the most important skill anyone can have. But for a writer it's especially important that you like and enjoy books. I think if you don't, not only can people tell, but how can you know what sorts of books people like to read, if you don't read any yourself?


Which book is the first you have ever read? Did it influence you in any way?
Oh, wow. The first book I ever remember reading was MISS NELSON IS MISSING, by Harry Allard. It's actually the book I taught myself to read with when I was four or so. I memorized it so well I could match up the words on the page with the ones in my head.

The story is about a very sweet teacher, Miss Nelson, who can't keep her class under control. One day a substitute shows up, a horrible woman named Miss Viola Swamp. She gets the kids under control, but they're all afraid of her, and miss Miss Nelson terribly. Of course Miss Nelson comes back, and the kids behave for her, and of course Miss nelson was really pretending to be Miss Viola Swamp to teach the kids a lesson.

I do think it influenced me, actually. I loved the mystery aspect of the story, when the kids go hunting for Miss Nelson. I loved the craftiness of Miss nelson's plan, and I absolutely adored the twist ending. I thought it was the coolest thing ever (hey, I was four!). Miss Viola Swamp was a pretty spooky, dark character, and I really liked that, too. So I definitely think there's some influence there, sure!


Which book/s are you reading currently and how do you like it/them?
Right now I'm actually reading a few books: Nigella Lawson's HOW TO BE A DOMESTIC GODDESS: Baking and the Art of Comfort Cooking, which I'm enjoying quite a bit, because I love Nigella's cookbooks. I'm also reading Kari Stewart's DEVIL IN THE DETAILS, which is a fantastic urban fantasy with a very cool male protagonist, and Shiloh Walker's HUNTER'S NEED, which is a great paranormal romance.

Bild Bild Bild



Is there a book you wouldn't like to get as a present under any circumstances? If that's the case, what's the reason for this dislike?
I honestly can't really think of one. I think even books which are distasteful or offensive can teach us something or warn us about something, and that's important. Of course that doesn't mean I wouldn't be offended or hurt if someone gave me a racist book or something, but what if I had to write a racist character one day? Maybe that book would come in handy. What if I met a racist person one day, and that book helped me understand them and know how to show them they were wrong, do you know what I mean? I'm a very curious sort of person and I love to learn things, even if they're unpleasant things. So I can't say any knowledge is knowledge I wouldn't like to have.


Do you have a favorite author? Which of his/her books do you like most?
I have quite a few actually! I love Andrew Vachss; he writes very dark detective/noir stories, and I think my favorite of those is FLOOD. I love Barbara Michaels (she also writes mysteries as Elizabeth Peters) and HOUSE OF MANY SHADOWS is definitely my favorite of hers, although I love pretty much all of her books. neil Gaiman's NEVERWHERE is way up on my list, and Stephen King's IT and THE STAND. Of course I love many of my friends' books: Caitlin Kittredge (her Black London books), Richelle Mead (the Georgina Kincaid books)...really any of my fellow members of the league of Reluctant Adults, which is a loose author group I belong to online. And I've recently found a mystery author named Tana French whose books are just amazing; her third just came out and I haven't read it yet, but the first was called IN THE WOODS and I loved it.


What ideas do revolve around in your head? Can you give us a glimpse of your next work?
Oh, too many ideas revolve around in my head! Right now I'm working on a YA (Young Adult) project actually, about a thief in a dystopian magic-ruled world, but one very different from the Downside world. It's also a bit of a historical as well. I'm very excited about it, but I try not to talk about my projects early on because I tend to lose my enthusiasm if I do.

And of course I have at least two more Downside books to write, which I'm thrilled about!


What do you think, what place has the (pocket) book still today or in future?
Hopefully it will always be important. I know ebooks are going to get bigger and more popular, but I love paper books and I don't want to see them disappear or become collector's items. What happens to people who can't afford ereaders, you know? Especially when there are no used bookstores anymore? Books are too important to me to want to see them stop being something anyone can find and own and enjoy. I really don't want to live in a world where books are scarce or reading is only for the wealthy.


"Geisterflut" von Stacia Kane erscheint im Februar 2011
Bild
In einer Welt, in der die Geister der Toten auferstehen und die Lebenden verfolgen, sind Geisterjäger sehr gefragt. Chess Putnam besitzt magische Kräfte und die Fähigkeit, Geister zu bannen. Ein Job, der ihren Lebensunterhalt sichert, aber nicht genug abwirft, um ihre Schulden bei dem Drogenboss Bump bezahlen zu können. Dieser zwingt Chess dazu, einen gefährlichen Auftrag anzunehmen. Ein Unbekannter bedient sich schwarzer Magie, um Dämonen zu beschwören und dunkle Energien zu entfesseln, die eine ganze Stadt vernichten könnten. Chess muss all ihre magischen Kräfte aufwenden, um dem Schuldigen auf die Spur zu kommen.

_________________
http://verlorene-werke.de
http://twitter.com/VerloreneWerke
http://verlorene-werke.blogspot.de/


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 

Re: "Unholy Ghosts"/ "Geisterflut" - Stacia Kane

BeitragVerfasst: Mo 19. Jul 2010, 12:34 
Administratorin
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Do 11. Mai 2006, 15:08

Beiträge: 6404

Wohnort:
Berlin


Möchten Sie sich einmal kurz vorstellen? Was für einen Menschen sollte man vor Augen haben, wenn man den Namen „Stacia Kane“ hört?
Nun, ich hoffe, dass die Leser jemanden damit verbinden, der gute Bücher schreibt! Ich schreibe jetzt seit ungefähr vier Jahren. Zuerst habe ich erotische Romane unter einem Pseudonym veröffentlicht, wechselte dann aber zur Urban Fantasy, weil ich fühlte, dass das besser zu mir passt; manche Dinge, die ich sagen wollte und die Geschichten, die ich erzählen wollte, passten nicht wirklich in das Romance-Genre.
Mein erster Urban-Fantasy-Roman war "Personal Demons". Das ist der erste in der Reihe um Megan Chase/ Dämonen-Serie und er scheint den Leuten wirklich zu gefallen, was wirklich wundervoll ist. Dann habe ich die Idee zu "Unholy Ghosts" gehabt ("Geisterflut"; sie haben den Titel für die deutsche Ausgabe geändert) und ich war so begeistert davon, dass ich es in der gleichen Nacht begann, als ich das zweite Dämonenbuch beendete.
Es sprach zu mir und ich fühlte mich so tief verbunden damit, viel tiefer, als je zuvor mit irgendetwas anderem. Darum ist es so ungeheuer aufregend gewesen zu sehen, wie viele Leute es bisher genießen.

Ich bin verheiratet und habe zwei kleine Töchter. Ich blogge und ich habe einen Twitter-Account und ich liebe es, von meinen Leser zu hören und mit ihnen zu sprechen. Ich liebe Leser; sie sind sehr wichtig für mich. Darum arbeite ich hart daran, dass sich jeder willkommen fühlt und in meinem Blog etwas kommentiert oder mich in Twitter anspricht oder was auch immer. Wo auch immer ich online bin möchte ich, dass es ein lustiger und entspannender Ort ist, wo Leute einander dafür akzeptieren, wer sie sind.


Warum sollte man als Autor viel lesen?
Es gibt so viele Gründe, da ist es hart nur ein paar zu nennen. Sie sollten in erster Linie lesen, weil nichts Sie besser unterrichten wird wie man besser schreiben lernt, als lesen. Da gibt es so viele verschiedene Dinge die in den Aufbau einer Geschichte einfließen. Dort andeuten und erahnen, wissen, was man verbergen sollte und wann es Zeit ist, die verborgenen Dinge zu offenbaren. Da ist auch noch das Vermischen von Nebenhandlungen mit dem Hauptplot. All diese Dinge, die nicht wirklich unterrichtet werden können. Sie müssen erlernt werden durch das Zusehen, wie andere es tun.
Dann gibt es da natürlich die grundlegenden Schreib-Sachkenntnisse. Lesen erweitert Ihren Sprachschatz und Ihr Vokabular und feuert ihre Kreativität an. Lesen kann Ihnen zeigen, was getan wurde und was noch zu tun ist. Sie lernen grundlegende Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung.
Ich glaube ehrlich gesagt, dass das Lesen die wichtigste Sachkenntnis ist, die irgendjemand haben kann. Aber für einen Schriftsteller ist es besonders wichtig, dass er Bücher mag und genießt. Ich denke, wenn er das nicht tut, kann er Menschen zwar etwas erzählen, aber wie soll er wissen, welche Sorte von Büchern die Leute lesen wollen, wenn er nicht selber liest?


Was ist das erste Buch, das Sie jemals gelesen haben? Hat es Sie vielleicht in irgendeiner Art und Weise beeinflusst?
Oh, wow. Mein erstes Buch war "Miss Neslon is Missing" von Harry Allard. Es ist wirklich das Buch, das mich lesen lehrte, als ungefähr vier Jahre alt war. Ich erinnere mich sehr gut, ich konnte die Wörter auf den einzelnen Seiten mit denen in meinem Kopf vergleichen.
In der Geschichte geht es um eine sehr süße Lehrerin, Miss Nelson, die ihre Klasse nicht unter Kontrolle bringen kann. Eines Tages taucht ein Ersatz auf, eine schreckliche Frau namens Miss Viola Swamp. Sie bringt die inder unter ihre Kontrolle, aber sie haben alle große Angst vor ihr. Miss Nelson kommt zurück und die Kinder benehmen sich bei ihr und natürlich war Miss Nelson in die Rolle von Viola Swamp geschlüpft, um die Kinder etwas zu lehren.
Ich denke, es beeinflusst mich auch heute noch. Ich liebte den mystischen Aspekt der Geschichte. Ich liebte die Gerissenheit an Miss Nelsons Plan und ich verehrte das verdrehte Ende. Ich dachte, dass es das coolste Ding auf der Welt war (hey, ich war vier!). Miss Viola Swamp war ein ziemlich gespenstischer, dunkler Charakter und auch das mochte ich sehr. So denke ich, dass es da garantiert Einfluss auf mich gibt!


Was lesen Sie derzeit und wie gefällt es Ihnen?
Eigentlich lese ich gerade mehrere Bücher: Nigella Lawsons "How to be a domestic Goddess: Baking and the Art of Comfort Cooking", welches ich genieße, weil ich Nigellas Kochbücher liebe. Ich lese weiterhin Kari Stewarts "A Devil in the Details", was wirklich fastastische Urban Fantasy mit einem sehr coolen männlichen Protagonisten ist und Shiloh Walkers "Hunter's Need", was großartige paranormal romance ist.

Bild Bild Bild



Welches Buch möchten Sie unter keinen Umständen geschenkt bekommen? Warum?
Da fällt mir ehrlich gesagt keines ein. Ich denke, auch Bücher, die unangenehm oder beleidigend sind, können uns etwas lehren oder vor etwas warnen. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich nicht verletzt wäre, wenn mir jemand ein rassistisches Buch gäbe oder so etwas, aber was ist, wenn ich eines Tages einen rassistischen Charakter schreiben müsste? Was ist, wenn ich einen Rassisten treffen würde und dieses Buch würde mir helfen, ihn besser zu verstehen und wie ich ihm zeigen könnte, dass das was er tut falsch ist, verstehen Sie, was ich meine? Ich bin die Sorte Mensch, die sehr neugierig ist und es liebt, Dinge zu lernen, auch wenn das unangenehme Dinge sind. So kann ich nicht sagen, dass irgendwelche Kenntnisse Kenntnisse sind, die ich nicht gern hätte.


Was ist Ihr Lieblingsbuch? Worin genau zeichnet es sich aus?
Ich habe ziemlich viele! Ich liebe Andrew Vachss; er schreibt sehr düstere detective/noir Geschichten und ich denke, mein Favorit von ihm ist "Flood". Ich liebe Barbara Michaels (sie schreibt auch Mysterie als Elizabeth Peters) und "House of many Shadows" ist defintiv mein Lieblingsbuch von ihr, obwohl ich alle ihre Bücher sehr mag. Neil Gaimans "Neverwhere" ist ganz oben auf meiner Liste und Stephen Kings "It" und "The Stand".
Natürlich liebe ich auch die Bücher meiner Freunde: Caitlin Kittredge (ihre Black London Bücher), Richelle Mead (die Georgina Kincaid Bücher)... nur einige meiner Kollegen meiner League of Reluctant Adults, was eine lose Autorengruppe ist, der ich online angehöre. Und ich habe kürzlich eine Mysterie-Autorin namens Tana French gefunden, deren Bücher erstaunlich sind; ihr drittes ist gerade erschienen und ich habe es noch nicht gelesen, aber das erste heißt "In the Woods" und ich liebe es.


Was für Ideen kreisen noch in Ihrem Kopf herum? Können Sie uns einen kleinen Ausblick auf Ihre nächsten Arbeiten geben?
Oh, zu viele Ideen kreisen in meinem Kopf! Im Moment arbeite ich an einem YA (Junge Erwachsene) Projekt, in dem es um einen Dieb in einer dystopischen, magisch-verwalteten Welt geht, aber sie unterscheidet sich sehr von der Downside-Welt (Kehrseite). Es ist auch ein wenig historisch. Ich bin sehr aufgeregt deswegen, aber ich spreche nicht so früh über meine Projekte, weil ich dazu tendiere, mich in meinem Enthusiasmus zu verlieren, wenn ich es tue.

Und natürlich habe ich noch zwei weitere Downside Bücher zu schreiben, was mich sehr erschreckt!


Was glauben Sie, welchen Stellenwert hat das Buch heutzutage noch?
Hoffentlich wird es immer sehr wichtig sein. Ich weiß, ebooks sind dabei größer und populärer zu werden, aber ich liebe Papierbücher und ich möchte nicht erleben, wie sie verschwinden oder Sammlerstücke werden. Was geschieht mit Leuten, die nicht mit E-Readern umgehen können? Vor allem, wenn es keine Buchläden mehr gibt? Bücher sind zu wichtig für mich um zusehen zu wollen, wie sie nicht mehr für alle da sind zum genießen. Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Bücher knapp sind oder das Lesen nur für Reiche da ist.


"Geisterflut" von Stacia Kane erscheint im Februar 2011
Bild
In einer Welt, in der die Geister der Toten auferstehen und die Lebenden verfolgen, sind Geisterjäger sehr gefragt. Chess Putnam besitzt magische Kräfte und die Fähigkeit, Geister zu bannen. Ein Job, der ihren Lebensunterhalt sichert, aber nicht genug abwirft, um ihre Schulden bei dem Drogenboss Bump bezahlen zu können. Dieser zwingt Chess dazu, einen gefährlichen Auftrag anzunehmen. Ein Unbekannter bedient sich schwarzer Magie, um Dämonen zu beschwören und dunkle Energien zu entfesseln, die eine ganze Stadt vernichten könnten. Chess muss all ihre magischen Kräfte aufwenden, um dem Schuldigen auf die Spur zu kommen.

_________________
http://verlorene-werke.de
http://twitter.com/VerloreneWerke
http://verlorene-werke.blogspot.de/


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » Rund um's Lesen » Interviews

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach: