„… und so tickt ein Mediziner: Auf der Suche nach human-er Medizin“ von Dr. Sylwester Minko erschienen

Bereits im November 2019 ist eine sehr eindrückliche Biografie erschienen, die sich nicht nur an (angehende) Mediziner richtet.

Tausende junge Menschen träumen davon, Medizin zu studieren, um Arzt zu werden. Warum wählen sie diesen Beruf? Was versprechen sie sich für ihre Zukunft? Welche Vorstellung über die Tätigkeit eines Arztes haben sie? Folgen sie einer Berufung? Haben sie eine Vorstellung davon, was sie während des Studiums erwartet? Wie sieht ihre zukünftige Tätigkeit in den Krankenhäusern, Universitätskliniken, Notfallambulanzen oder in den Arztpraxen aus?

Nach dem Medizinstudium in Polen begibt sich der Autor auf den mühsamen Weg durch verschiedene medizinische Einrichtungen in Polen, Finnland, den Niederlanden und schließlich der Bundesrepublik Deutschland. Er beschreibt das „Medicus-Land“ aus der Sicht eines Studenten, eines Arztes im Praktikum, eines Fast-Facharztes, eines Doktoranden an einer Uni-Klinik, eines Spätaussiedlers in der BRD, eines Oberarztes in einem „Krankenhaus am Rande der Stadt“ und schließlich eines Praxisinhabers. Welche Menschen bewegen sich in diesem „Schwimmbecken voller Haie“? Welche Motive sind es, die sie dazu bewegten, den Arztberuf zu wählen? War das wirklich Berufung? Wie haben sie den Zusammenstoß ihrer Vorstellungen und der Wirklichkeit verkraftet? Mit welchen Problemen haben sie im beruflichen und privaten Alltag zu kämpfen? Nach über 40 Jahren Tätigkeit gewährt der Arzt mit umfangreicher Berufserfahrung in verschiedenen Milieus einen unverhohlenen Blick hinter die Kulisse der Äskulap-Welt, auf die sonnigen und die Schattenseiten, auf die Probleme des Krankseins und des Sterbens. Diese Retrospektive, gepaart mit einer Prise Selbstironie, erlaubt dem Medizinstudenten, dem jungen Arzt und allen potenziellen „Schützlingen“ des Gesundheitswesens, den „Lauf des Lebens“ im Medicus-Land kennenzulernen.



„Der Legende dunkles Herz“ von Laura Lehmann erschienen

Das spannende wie gefühlvolle Debüt der Autorin ist Anfang April 2020 erschienen.

Ein verheerender Krieg zwischen Eismagiern und Feuermagiern beendete die Herrschaft des Dunklen Königs. Längst sind die Geschichten über ihn zu Legenden verblasst. Legenden, deren grausamer Funken Wahrheit Epheles und Nuala am eigenen Leib erfahren. Vor ihren Augen wird Nualas Verlobter von den Schergen des Dunklen Königs entführt. Dieser begehrt die in Epheles‘ schlummernde Feuermagie, um wieder auf den Thron zu gelangen. Nuala eilt zu seiner Rettung quer durch das Königreich. Denn Magier werden gejagt. Doch die größte Gefahr kommt nicht von außen, sondern lauert in Nuala selbst.



„Die Flucht“ von Tina Lundgren erschienen

Ende Februar ist dieser spannende Roman erschienen, der nicht nur Fans von Kriminalthrillern in Atem halten wird.

Nur noch ein letztes Treffen. Das hatte Tim Eichner, erfolgreicher Strafverteidiger, sich geschworen. Doch am nächsten Morgen wacht er erneut in Vanessas Bett auf. Sie liegt neben ihm: blutüberströmt, ein Messer im Bauch. In Tims Kopf herrscht absolute Leere, Filmriss. Ist er ein Mörder? Voller Panik flieht er – in den Wald. Im Gepäck nur ein paar Habseligkeiten. Dort, in der Wildnis, gerät er bald an seine Grenzen, körperlich wie seelisch. Die Vorräte sind rasch aufgebraucht, die Natur rückt bedrohlich nahe und die Frage nach seiner Schuld nagt an ihm. Bald schon ist ihm die Polizei auf der Spur. Doch die junge Kriminalbeamtin Miriam Waltz, die Tim kennt und heimlich in ihn verliebt ist, zweifelt an seiner Schuld. Kann sie den Täter finden bevor Tim den Kampf gegen die Wildnis verliert?